24. Methfesselfest - 16. - 18. August 2019
Wir freuen uns auf euch!

Wir treffen uns
 
Aufruf zum 24. Methfesselfest
Kategorie: Mitte
Erstellt von: MFnimdA

 

 

 

 

Frieden und Perspektiven schaffen!

Eimsbüttel gegen Ausbeutung von Natur und Mensch!

Methfesselfest 2019

Unter diesem Motto wollen wir auch in diesem Jahr wieder unser Methfesselfest in Eimsbüttel am Else Rauch-Platz feiern! Unser Fest mit seiner langen Tradition ist das einzige nicht kommerzielle Straßenfest in Hamburg, das davon lebt, dass viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer es gemeinsam organisieren. Gemeinsam mit Initiativen und Organisationen, die sich für eine besser Welt einsetzen feiern wir ein Fest ohne Kommerz aber mit viel Herz! Und das schlägt links und solidarisch!

Auf unserem Fest der Initiativen beziehen wir mit Vergnügen Position gegen den Klassenkampf von oben! Mit unserem diesjährigen Motto wollen wir aufmerksam machen auf die Themen, die uns und viele Menschen weltweit bewegen und in Bewegung bringen.

 

KEINE NEUEN ATOMRAKETEN IN EUROPA UND ANDERSWO!

2019 – 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges herrscht kein Frieden auf der Welt. Im Gegenteil! Weltweit leiden die Menschen unter den Folgen der Kriege. Millionen sind auf der Flucht. Ihnen gilt unsere grenzenlose Solidarität!  Auch Europa ist bedroht, wie zuletzt in den 80ern, durch die Stationierung der US Raketen Pershing 2 und Cruise Missiles!

Die Trump-USA haben den historischen INF Atom-Abrüstungsvertrag gekündigt.
In der Folge wird die Rüstungsspirale wieder auf Hochtouren laufen. Es wird weiter aufgerüstet auch mit Atomwaffen. Und Aufrüstung führt unweigerlich zum Einsatz der Waffen, zu Krieg. Zynisch wollen sogenannte Rüstungsexperten uns weismachen, dass ein „begrenzter atomarer Krieg“ möglich und nicht so schlimm sei. „Deutschland ist beim Rüstungsexport weltweit ganz vorn mit dabei. Der Bundesregierung ist all dies noch nicht genug – sie will „mehr Verantwortung“ für Deutschland: Das bedeutet noch mehr Kriegsbeteiligungen. Der Militärhaushalt soll dafür in den nächsten Jahren stark erhöht werden, allein in diesem Jahr um 4,7 Milliarden Euro. Diese Mittel werden für Bildung und Soziales, Klimaschutz und Energiewende und für vieles andere gebraucht. Statt Tod und Zerstörung durch fortschreitende Militarisierung brauchen wir eine Wende hin zu sozialem und ökologischem Fortschritt. Waffenexporte und Militäreinsätze müssen beendet werden." (Ostermarschaufruf 2019 mehr dazu: http://www.hamburgerforum.org/)

Die Atomwaffen gehören zu den größten Bedrohungen der Menschheit!
Die nukleare Bedrohung, der Klimawandel und die soziale Ungerechtigkeit sind die
Probleme unserer Zeit die, wenn sie nicht gelöst werden, direkt in die Katastrophe führen.

Das barbarische wirtschaftliche Programm, dem Europa ausgesetzt ist, untergräbt die Demokratie. Die Umverteilung von Arm nach Reich ist zerstörerisch. Sie dient den Interessen der großen Banken und Konzerne während soziale Aufgaben vernachlässigt werden. Im Ergebnis erstarken Nationalismus, Rassismus und Faschismus.

Es gibt  immer Möglichkeiten sich zu wehren und zu handeln und unsere gegenwärtigen Lebensumstände zu verbessern - wenn wir uns einig sind!
Wir leben nicht nur um zu arbeiten, sondern wir arbeiten um selbstbestimmt leben zu können.
Erfreulich ist, dass es bereits viele Organisationen und Initiativen gibt,
die sich für eine bessere und menschlichere Zukunft einsetzen. Sie zeigen, dass es nach wie vor wichtig ist, sich zu organisieren und zusammenzuarbeiten - für eine bessere Welt.

 

KLIMAWANDEL oder THERE IS NO PLANET B!

Bestes Beispiel hierfür sind die fridays for future Aktionen der Schülerinnen und Schüler, die sich für eine Energiewende einsetzen und es nicht mehr hinnehmen wollen, dass die "Herren da Oben" diesen Planeten und damit ihre Zukunft zerstören. Wir freuen uns darauf mit ihnen gemeinsam zu diskutieren, sie zu unterstützen und zu feiern!

"Eine Greenpeace-Studie von 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass schon heute jährlich 21,5 Millionen Menschen auf der Flucht sind, weil ihre Heimat durch den Klimawandel keine ausreichenden Lebensbedingungen mehr bietet. (...)In den kommenden 30 Jahren ist mit rund 200 Millionen Flüchtlingen zu rechnen. Weltweit hat sich die Erde laut US-Wetterbehörde NOAA von 1881 bis 2015 durchschnittlich um ein Grad Celsius erwärmt, in Deutschland sogar um 1,4 Grad. Je wärmer die Meere, desto mehr Wasser verdunstet. Je höher die Lufttemperatur, desto mehr Wasser nehmen die Wolken auf. Hitzewellen und Dürren ebenso wie Starkregenfälle können dadurch häufiger und heftiger ausfallen.

Das "ewige" Eis am Nordpol taut rasant und macht den Weg frei für die industrielle Ausbeutung der Region. Fast jährlich melden Medien, dass die Ausdehnung des arktischen Meereises ein weiteres Minimum erreicht. Auch die Gletscher haben vielfach an Masse und Länge verloren. Selbst die bis zu tausende Meter dicken Eisschichten der Antarktis sind nicht mehr vor dem Klimawandel sicher. Am Südpol brechen Eisplatten wie das Larsen-B-Schelfeis oder das Wilkins-Schelfeis auseinander und treiben als Eisberge nach Norden. Sturmfluten wirken sich durch den höheren Wasserpegel noch verheerender aus, Böden versalzen. Weltweit sind rund 200 Millionen Menschen in tief gelegenen Küstengebieten von dieser Entwicklung betroffen, 30 der 50 größten Städte liegen am Meer."(Greenpeace https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel)

Hamburg auch!

Eine Energiewende muss jetzt einsetzen! Dazu gehört, dass u.a. alle Atomreaktoren so schnell wie möglich vom Netz gehen müssen, jegliche Form der Kohleverstromung beendet und durch erneuerbare Energien ersetzt werden müssen. Fossile Brennstoffe müssen im Boden bleiben wo sie hingehören. Der Grünfrass, nicht nur hier in Hamburg, und die Zerstörung der Regenwälder müssen endlich beendet werden!

Wir feiern auf und mit dem Methfesselfest unsere Entschlossenheit, uns den "Herren da oben" entgegenzustellen und sie nicht länger unseren Planeten  zerstören zu lassen, sei es durch Atomraketen oder der Ausbeutung von Natur und Mensch. Auch wenn die Weltzeituhr zwei Minuten vor zwölf anzeigt, in aussichtsloser Lage wollen wir das Unmögliche wagen!

 

Eine andere Welt ist möglich!  Macht mit bei unserem Fest!

Wir freuen uns auf euch und wollen an drei Tagen im August gemeinsam

* solidarisch und bunt schmausen und süffeln * Infos austauschen mit Initiativen und Gruppen * tollen Lesungen lauschen * Wild diskutieren und Pläne schmieden      * zu Live Musik tanzen und mitsingen * Neues erfahren, spielen und feiern, feiern, feiern  und * gemeinsam das Fest aufbauen und wieder abbauen ! (HelferInnen werden noch dringend gebraucht!)

Heraus zum 23. Methfesselfest
Kategorie: Mitte
Erstellt von: MFnimdA
 

Wie schon im letztem gibt es dieses Jahr wieder einen Werbeclip zum Fest, wer nicht kommt hat selber Schuld!

Wir freuen uns auf euch

Bald geht's los!
Kategorie: Mitte
Erstellt von: MFnimdA
 

Das Team arbeitet im Moment auf Hochtouren, das Programm steht zum größtem Teil und von uns aus kann es losgehen.

Mehr als 40 Initiativen haben sich angemeldet, kulinarisch haben wir auch einges an zu bieten, die Gossenhauer spielen Freitag ab 21:30 Uhr (ohne geht's nicht), der Programmflyer kommt nächste Woche und und und....

Auf einige Veranstaltungen möchten wir vorab schon einmal hinweisen:

Freitag 20 Uhr

Becker liest Brecht:

„… aber was ist der Ausweg?“

 

Bertolt Brecht – Textfolge

 

1. Weltwirtschaftskrise 1928-1932

2. Faschismus und 2. Weltkrieg

3. Ost-West-Gegensatz

Rolf Becker liest vor mit Anmerkungen zu aktuellen Problemen: Sozialen Auseinandersetzungen, Krieg und Frieden, Völkerrecht.

Ausstellung:

„Die NAKBA- Flucht und Vertreibung

30. Juni  und  1. Juli, 11-19.00 Uhr im Zelt des Deutsch-Palästinensischen
Frauenvereins e.V.

In diesem Jahr feiert Israel das 70. Jahr seiner Staatsgründung am 14.  Mai
1948- und Deutschland feiert mit.  Dabei wird die andere, die dunkle Seite
dieser Staatsgründung, meist nicht beachtet: Die „Nakba“ (arab. für
„Katastrophe“), die Flucht und Vertreibung von hunderttausenden
Palästinensern. Die von namhaften Vertretern aus Wissenschaft, Politik,
Medien und Kultur   unterstützte Wanderausstellung "Die Nakba - Flucht und
Vertreibung der Palästinenser 1948" widmet sich diesem häufig tabuisierten
Thema und zeigt auf 13 großen Tafeln in Bild und Text Vorgeschichte,
Ursachen und Folgen  der Nakba auf.

Die historische Ausstellung war bereits in ca. 120 Orten in Deutschland und
in fast 50 Orten im Ausland zu sehen, darunter im EU-Parlament in Straßburg
und im Palast der Vereinten Nationen in Genf. Das Wissen um diesen
verdrängten zentralen Kern des israelisch-palästinensischen Konflikts ist
die Grundvoraussetzung für dessen Verständnis und für jede Lösung, so die
Meinung der Kuratoren.

Vortrag und Performance  Samstag 19:30 Uhr

»TANZ ÜBER DEM ABGRUND«

Kriegspropaganda und Kulturindustrie

Referentin: Susann Witt-Stahl, Chefredakteurin Melodie & Rhythmus,
Magazin für Gegenkultur
Songs: Hip-Hop-Künstler Albino

Wenn alle Aufbau-Arbeit getan ist, macht das Methi-Team auf unserer seetüchtigen Kogge wieder die Leinen los und den Zapfhahn auf.

 

Wir freuen uns auf euch



 

Methfesselfest goes Facebook
Kategorie: Mitte
Erstellt von: MFnimdA


Ihr findet uns jetzt auch hier auf Facebook, also schön liken
Das Methfesselfest
Kategorie: Mitte
Erstellt von: MFnimdA

Das Methfesselfest ist ein Fest der Initiativen, Gruppen und Organisationen, ohne Kommerz und "Events". Dafür gibt es drei Tage lang Informationen aus dem Stadtteil und der Welt, Live-Musik zum Mittanzen, Lesungen und Puppenspiel, Podiumsdiskussion, Filme und ein Spielfest mit hohem Spaßfaktor! Wem noch mehr einfällt oder wer Vorschläge zum Kultur- und Musikprogramm hat, der meldet sich unter

Die Vorbereitungsgruppe arbeitet ehrenamtlich. Wir suchen noch Menschen, die sich gern und verlässlich beim Auf- und Abbau oder bei der Betreuung des Kinderfestes und vielem anderen beteiligen. Kontakt:. Und wieder wird es einen großen, bunten Flohmarkt geben. Mit 8 Euro pro laufendem Meter und Tag seid ihr dabei. Anmeldetermine auf der Webseite, Auskunft unter



Sponsoren